© 2013 Stiftung Boje - Impressum

Stiftung BoJe übergibt Spende von 1000 Euro an die Förderschule am Fehntjer Berg in Moormerland

21/06/12

21-06-12Andreas Epple, Vorstandsvorsitzender der Stiftung BoJe ist es eine besondere Freude, einen Scheck für das Schulprojekt – „Wir bauen eine Grillhütte“ (Schutzhütte mit Grillplatz) – über 1000 Euro zu überreichen.

 

In Annährung an die Hauptschule führt die Förderschule Fehntjer Berg in Moormerland, angepasst an die besonderen Lernvoraussetzungen ihrer Schülerinnen und Schüler, ein eigenes Modell eines Praxistages durch. Im halbjährlichen Wechsel durchlaufen die Schülerinnen und Schüler verschiedene Stationen wie eine Möbelwerkstatt, den Schulkiosk und einen Bereich Garten- und Außengeländegestaltung. Der Praxistag umfasst jeweils vier Unterrichtsstunden.

Die Schülerinnen und Schüler werden in Gruppen eingeteilt, die möglichst klein und überschaubar sind. In einem handlungsorientierten Ansatz sollen die verschiedenen Lernfelder Kostenberechnung, Informationsgewinnung und –auswertung, Planung und Dokumentation sowie handwerkliche Umsetzung miteinander verbunden werden. Mit den bisherigen „Arbeitsfeldern“ ist der Schulkiosk soweit etabliert, dass er seit einigen Jahren das ganze Schuljahr über betrieben wird. Die anderen vorgenannten Bereiche fanden bislang im Wechsel und eher nach Bedarf an selbst zu erstellenden „Möbelstücken“ (Trennwände für einen Klassenraum, Holzbänke) oder Bedarf an Pflegemaßnahmen bzw. Neuanlagen von Bereichen in den Außenanlagen („grünes Klassenzimmer“, Anlegen einer Streuobstwiese) statt. Seit Schuljahresbeginn 2011/2012 ist im Rahmen der Gestaltung des Schulgeländes ein Holzbackofen im Entstehen, der von Schülern der achten Klasse unter Begleitung des Klassenlehrers, Herrn Enno Saathoff, und in Kooperation mit Herrn Holger Schlüsselburg von der Kreishandwerkerschaft Leer konstruiert und gebaut wird.

Dennoch ist die Nachhaltigkeit nicht in solch hohem Maße gegeben wie beim Schulkiosk und die Durchführung auch vom Engagement der jeweiligen Lehrkräfte und auch teilweise von den finanziellen Möglichkeiten im Schuletat abhängig. Außerdem rücken in den nächsten Jahren vermehrt zweizügige Jahrgänge in die Oberstufe, für die ein nachhaltig ausgeweitetes Angebot im Rahmen der praxisbetonten Berufsorientierung entstehen soll.

So ist für das kommende Schuljahr 2012/2013 eine weitere Projektmaßnahme im Rahmen der Gestaltung des Schulgeländes mit dem Bau einer Grillhütte geplant. Hier stellt der Bau sowohl einer Holzkonstruktion als Überdachung als auch einer Grillmöglichkeit ein einmaliges handwerkliches Projekt im Baubereich mit unterschiedlichsten Materialien dar.

Der Schwerpunkt wird hier auf die praktische Baukonstruktion gelegt. Die Schüler planen den Bau einer Grillhütte. Sie organisieren die planerischen Arbeitsabläufe von der Planung über Materialermittlung, Materialzusammenstellung und führen schließlich die Arbeiten unter fachkundiger Anleitung durch.

Das Verständnis für die Notwendigkeit der theoretischen Planung öffnet erfahrungsgemäß die Augen und Ohren der Schülerinnen und Schüler im fachpraktischen Unterricht. Die Teilnehmer werden mit verschiedenartigsten Problemstellungen konfrontiert und sind gezwungen, sich im Team der Zielsetzung zu nähern. Die Schüler organisieren die zu bewältigenden Arbeitsabläufe eigenständig und führen anschließend die anfallenden Arbeiten durch, wobei der Unterweisende rechtzeitig und jederzeit eine Hilfestellung gewährleistet. Zusätzlich erhalten die Teilnehmer Einblicke in die Bereiche Bau sowie konstruktiver Tief- und Hochbau unter ökonomischen, ökologischen und naturschutz-rechtlichen Bedingungen.  Die Anleitung und Unterweisung erfolgt durch einen in der beruflichen Qualifizierung und Berufsvorbereitung erfahrenen pädagogischen Mitarbeiter der Kreishandwerkerschaft Leer, Herrn Holger Schlüsselburg, Zimmerermeister und staatlich geprüften Hochbautechniker.

Darüber hinaus werden auf die Berufsorientierung ausgerichtete bedeutende schul- und berufsfeldübergreifende Themen Praxis begleitend vermittelt. Dazu gehören:

- Arbeitserprobung mit den Werkstoffen Holz, Sand, Stein
- Erproben des eigenen Handwerkgeschickes, Arbeiten mit verschiedenen Materialien
- Umgang mit Handwerkzeugen und kleineren Maschinen
- Verständnis für komplexe Handlungsabläufe
- Fähigkeiten zum planvollen Arbeiten und logischen Denken
- Erfassen abstrakter Inhalte und Entwickeln von Lösungsstrategien Teamarbeit
- Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten mit hoher Eigeninitiative
- Abbau von Ängsten, z.B. Inhalte vor der Klasse präsentieren
- Aufbau von Motivation für den weiteren Schulbesuch und für eine selbstständige Berufsorientierung
- Stärkung der Persönlichkeit
- Eigenverantwortlichkeit fördern
- Erwerb von Schlüsselqualifikationen (Lernbereitschaft, Lernfähigkeit, Zuverlässigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Konfliktfähigkeit, Selbstständigkeit,
Durchhaltevermögen, Verantwortungsbewusstsein)

Insgesamt wirken sich Projekte und Maßnahmen dieser Art auf die gesamte Schulgemeinschaft positiv aus. Das Gemeinschaftserleben wird gestärkt, die Identifikation mit der Schule wächst und Maßnahmen zur Erhaltung und Pflege werden gerne durch die Schüler übernommen.

Das Foto zeigt v. l. Stiftungsmanager Hans-Jürgen Sträter, Andreas Epple (1. Vorsitzender), Holger Schlüsselburg (Projektleiter, Kreishandwerkerschaft Leer), Karen Mull (Schulleiterin) und Vorstandsmitglied Heinz Feldmann.